Letzte Einsätze

01.07.2020 um 14:25 Uhr brennende Strohballen
30.06.2020 um 19:23 Uhr Ausgelöste BMA
27.06.2020 um 16:46 Uhr Wohnungsbrand
26.06.2020 um 15:13 Uhr Rauchentwicklung in Gebäude
17.06.2020 um 10:31 Uhr Türöffnung Akut
16.06.2020 um 22:49 Uhr Personenrettung ü. Drehleiter
23.05.2020 um 13:09 Uhr Ölspur

Löschgruppenfahrzeug LF 20/16

Löschgruppenfahrzeug (LF 20/16)

Funkrufname:

Florian Höchst 1-46

Fahrzeughersteller:

Mercedes Benz

Typ:

Atego 1328

Aufbau / Ausbau:

Iveco-Magirus

Baujahr:

2003

Leistung:

206kW

Besatzung:

1/8


Die Feuerwehr Höchst i. Odw. konnte im Juli 2003 ein neues Löschgruppenfahrzeug LF 20/16 in Dienst stellen. Das Fahrzeug ersetzt ein Magirus LF 16 aus dem Jahre 1976 und ergänzt somit den Fahrzeugpark der Wehr. Das Fahrgestell ist ein Atego 1328 von Daimler Chrysler mit permanentem Allradantrieb und einem 6-Gang Schaltgetriebe. Das zulässige Gesamtgewicht beträgt 14.000kg. Den feuerwehrtechnischen Aufbau fertigte die Fa. Iveco - Magirus Brandschutztechnik in Weisweil.

Im Mannschaftsraum sind 3 Atemschutzgeräte mit Compositflaschen integriert, zwei weitere wurden im Aufbau auf der verkehrsabgewandten Seite im Geräteraum G4 untergebracht. Die Normbeladung wurde umfangreich den örtlichen Belangen angepasst. So sind auf dem Fahrzeug eine Säbelsäge, eine Stihl Rettungssäge, eine Wimutec Zwillingssäge, sowie eine Motorkettensäge verladen. Das Weber Rettungsgerät mit jeweils 20m Schnellangriffsschlauch besteht aus einem Kombispreizer (Vario SPS 330) und einem Spreizer (SP 40).

Des weiteren sind ein Sprungretter (Typ Lorsbach), ein Typhoon Überdrucklüfter und ein 13 kVA Stromerzeuger (Abgasführung im Aufbau und schallgedämmt) auf dem Fahrzeug verlastet. Durch die umfangreiche Beladung hat sich das Drehfach im Geräteraum G2, sowie der Dachkasten, die mittige Lagerung der Schiebleiter und die mechanische Entnahmehilfe der Steckleiter (rechts von der Schiebleiter), als einen grossen Platzgewinn gezeigt. Neben der Feuerlöschkreiselpumpe FP 16/8 bzw. FP 20/10 wurde eine Hale CAFS Anlage Typ Foam-Master 3.5 und Kompressor HVC 90 eingebaut. Das Fahrzeug führt 2000 Liter Wasser und 200 Liter Class A/B Schaummittel mit.

Zur Sicherheit und Unfallverhütung wurden eine Rückfahrkamera, Roto-Grip Schleuderketten und zusätzliche Rückfahrscheinwerfer an den Spiegeln montiert.

Weitere Zusatzbeladung bzw. Einbauten: Türöffnungswerkzeug Zieh-Fix, pneumatischer Lichtmast mit 2 x 1500W Scheinwerfern im Aufbau integriert, 2 Ein-Personenhaspeln, Ferno Schleifkorbtrage, 2 Chemikalienschutzanzüge (CSA), Gully-Ei, verschiedene CAFS Strahlrohre, Kühlbox für Getränke, Systainer für die Handwerkzeuge, Turbinentauchpumpe und ein Wasserringmonitor.